Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I - download pdf or read online

By Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein (auth.)

ISBN-10: 3540086307

ISBN-13: 9783540086307

ISBN-10: 3662057654

ISBN-13: 9783662057650

Show description

Read Online or Download Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I PDF

Similar german_8 books

Download e-book for kindle: Das Gleichgewicht halten: Interaktionskontexte von Kindern by Dieter Heitmann

​In dem Buch wird der Frage nachgegangen, welche Belastungen in Interaktionskontexten aus der Perspektive von Kindern depressiv erkrankter Eltern als Entwicklungsrisiken angenommen werden müssen, wie diese bewältigt werden und wie sich die Beziehungen zwischen Belastungen und Bewältigungshandeln darstellen.

Extra resources for Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I

Example text

6): 2 (E+~)'ji=O r oder in vereinfachter Form: H~ E~. H heiBt Hamilton-Operator und bedeutet die Anwendung einer Rechenoperation auf ~. H stellt die allgemeine Form der Gesamtenergie des 25 Systems dar. E ist der Zahlenwert der Energie fUr ein System. Wellenfunktionen ~, best~tes die L5sungen der Schrodinger-Gleichung sind, heiBen Eigenfunktionen. Die Energiewerte E, welche zu diesen Funktionen gehoren, nennt man Eigenwerte. Die Eigenfunktionen entsprechen den stationaren Zustanden des Atoms im Bohrschen Modell.

Wie groB ist der Gehalt in Gewichtsprozent? Antwort: Das Gewicht der Lasung ist 44 g. Auf 100 9 Lasung kommen also 4 • 100/44 = 9,09 g. Damit ist der Gehalt 9,09 %. 8. Wieviel 9 Substanz sind in 15 9 einer 8%igen Lasung enthalten? Antwort: 100 9 Lasung enthalten 8 9 Substanz und 92 9 Lasungsmittel. Daraus folgt: In 15 9 Lasung sind 1,2 9 Substanz enthalten. 9. Wieviel Milliliter einer unverdUnnten FIUssigkeit sind zur Herstellung von 3 I einer 5%igen Lasung notwendig? h. fUr 3000 ml insgesamt 5 .

1(Y 2 ,2 - Y2 ,-2) (115/41';;") sin 2 J sin 2 ~ - d xy - AO Beachte: Die Winkelfunktionen YI,m sind von der Hauptquantenzahl n unabhangig. Sie sehen daher fUr aIle Hauptquantenzahlen gleich aus. Zur bildlichen Darstellung der Winkelfunktion benutzt man haufig sog. Polardiagramme. Die Diagramme entstehen, wenn man den Betrag von YI,m fUr jede Richtung als Vektor vom Koordinatenursprung ausgehend auftragt. Die Richtung des Vektors ist durch die Winkel ~ und e gegeben. Sein Endpunkt bildet einen Punkt auf der Oberflache der raumlichen Gebilde in Abb.

Download PDF sample

Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein (auth.)


by Donald
4.4

Rated 4.70 of 5 – based on 3 votes